Ergebnis 1 bis 15 von 15

Thema: Amtsarzt nach Studium?

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Anwärter
    Registriert seit
    18.03.2017
    Beiträge
    1

    Amtsarzt nach Studium?

    Hallo zusammen,
    ich absolviere gerade das Studium und werde im Sommer dann meine Prüfung ablegen.
    Jetzt kam leider vom Arzt die Diagnose, dass ich eine leichte Skoliose habe. Mittlerweile mache ich Krankengymnastik und genügend Sport, sodass ich keinerlei Probleme habe.

    Jetzt habe ich aber natürlich Bammel, was ein Amtsarzt dazu sagen könnte.
    Findet vor der Verbeamtung auf Probe überhaupt nochmal eine amtsärztliche Untersuchung statt?
    Was wäre jetzt, wenn diese sich an der leichten Skoliose stören würde? Wäre mein Studium dann ganz umsonst gewesen?

    Hat jemand schon Erfahrungen mit einer Skoliose und dem Amtsarzt?

    Ich habe wie gesagt keinerlei Einschränkungen und mit genügend Sport, wird es laut meinem Arzt auch zu keinem Problem werden. Dennoch habe ich jetzt einfach Angst, dass das ganze Studium "umsonst" war, weil man ggf. nicht übernommen wird?

    Würde mich freuen falls mir jemand meine Fragen beantworten kann.

    Liebe Grüße & einen schönen Abend

  2. #2
    Foren-Experte
    Beruf
    Anwärter
    Registriert seit
    26.02.2014
    Ort
    arm aber sexy mit Flughafenruine
    Beiträge
    203
    Es muss überwiegend wahrscheinlich sein, dass du das Pensionsalter NICHT erreichst, damit das zum Problem wird.
    Rest: Frag doch den Arzt...

    Mein HNO-Arzt (gut, das war Bw-Arzt, kannte sich also etwas damit aus) konnte mir das z.B. sehr genau sagen damals...

  3. #3
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.558
    solange du keine Einschränkungen bei der Tätigkeit hast, sollte die übliche Untersuchung kein Problem darstellen
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)


    und Saisonabschluss steht fest, 30.12. Die Happy Vorschau https://www.youtube.com/watch?v=dJPK725zMK8

    und hier was Neues
    https://www.youtube.com/watch?v=GdRB8T0dyRw

  4. #4
    Club 1.000 Avatar von papabaer
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    22.04.2008
    Ort
    beim Christkind
    Alter
    29
    Beiträge
    1.070
    Zitat Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
    Findet vor der Verbeamtung auf Probe überhaupt nochmal eine amtsärztliche Untersuchung statt?
    Grundsätzlich nicht.
    Bei uns in NRW mussten nur die nochmal zum Amtsarzt, die schon bei der ersten Untersuchung gewisse Beanstandungen und damit verbundene Auflagen bekommen hatten.

    "Frühere Generationen waren absolut überzeugt, dass ihre wissenschaftlichen Theorien so gut wie perfekt seien, nur damit sich herausstellte, dass sie den Kern der Sache völlig verfehlt hatten." - Terry Pratchett

    - Was dich nicht umbringt gibt dir XP -

  5. #5
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    389
    Ich habe schon mein Leben lang (nicht nur) eine (leichte) Skoliose und lebe prima damit. Das wurde auch noch nie thematisiert. Der Amtsarzt (ich musste nur vor dem Studium zu einem) hatte es notiert, mehr passierte nicht.
    Ich war aber auch noch nie deswegen dienstunfähig, vielleicht spielt das auch eine Rolle ?

  6. #6
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.558
    die wirbelsäule ist bei den beamten wegen der sitzenden tätigkeit sehr belastet. wohl dem der dazu noch ein stehpult hat
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)


    und Saisonabschluss steht fest, 30.12. Die Happy Vorschau https://www.youtube.com/watch?v=dJPK725zMK8

    und hier was Neues
    https://www.youtube.com/watch?v=GdRB8T0dyRw

  7. #7
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    43
    In meinem Jahrgang mussten direkt nach der Prüfung (Verbeamtung auf Probe) nur die nochmal zum Amtsarzt, die bereits bei der Einstellung irgendwelche Einschränkungen hatten. Allerdings mussten wir alle nochmal zum Amtsarzt vor der Verbeamtung auf Lebzeit. Die Vorgehensweise kann sich in den einzelnen Ländern und teilweise auch in den einzelnen Jahrgängen durchaus unterscheiden.

  8. #8
    Stammgast
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    04.06.2015
    Beiträge
    156
    Ich habe auch eine leichte Skoliose und bin trotzdem auch Lebenszeit verbeamtet. Durfte damals auch zur Lebenszeitverbeamtung nochmal zum Amtsarzt (alle anderen nicht) und der hatte damit überhaupt keine Schwierigkeiten.

  9. #9
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.09.2010
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    840
    Ich kenne es so, dass vor der Einstellung (als Anwärter) und später noch einmal vor der Lebenszeitverbeamtung eine amtsärztliche Untersuchung verlangt wird. Ob darüber hinaus weitere Besuche beim Amtsarzt notwendig sind, dürfte vom festgestellten Gesundheitszustand und dem jeweiligen Bundesland abhängen.

    Wenn der Amtsarzt Dir die Tauglichkeit für die Ausbildung attestiert hat, bist Du schon einen großen Schritt weiter, denn der Dienstherr hätte Dich nicht eingestellt, wenn er ernsthaft befürchten würde, dass durch eine gesundheitliche Einschränkung die Frühpensionierung droht.

  10. #10
    User Avatar von Uvilo
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.04.2013
    Beiträge
    47
    Zitat Zitat von papabaer Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
    Findet vor der Verbeamtung auf Probe überhaupt nochmal eine amtsärztliche Untersuchung statt?
    Grundsätzlich nicht.
    Bei uns in NRW mussten nur die nochmal zum Amtsarzt, die schon bei der ersten Untersuchung gewisse Beanstandungen und damit verbundene Auflagen bekommen hatten.
    In Niedersachsen teilweise auch die, die während des Studiums eine deutlich längere Zeit krank waren (ein Monat oder mehr) oder für die sich sonst ein Anhalt für eine Veränderung des Gesundheitszustandes (z.B. Eintragung eines GdB) ergeben hat.

  11. #11
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    07.07.2010
    Beiträge
    502
    Ich bin seinerzeit an eine dumme Kuh geraten. Während der gesamten Ausbildung hatte ich 15 Krankheitstage und sie meinte "wenn ich ihr Arbeitgeber wäre, dann würde ich sie mit so vielen Krankheitstagen nicht einstellen...". Wegen meiner Antwort "Tja, sind sie aber nicht" hat sie mich noch verpflichtet, zu einem Orthopäden zu gehen, der bestätigt, dass meine leichte Skoliose kein morbus Scheuermann ist....

  12. #12
    Hirschhornsalz13
    Gast
    Ich war bislang einmal beim Amtsarzt, vor meiner Einstellung. Weder nach Beendigung des Studiums, noch vor meiner Lebenszeitverbeamtung. Ich komme aus Niedersachsen.

    Eine leichte Skoliose dürfte kein Problem darstellen, wenn du keine großen Beschwerden hast.

  13. #13
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.558
    wir hatten auch eine SE mit Scheuermann. Die wurde nicht in den Rugestand versetzt. Also: Kopf hoch.
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)


    und Saisonabschluss steht fest, 30.12. Die Happy Vorschau https://www.youtube.com/watch?v=dJPK725zMK8

    und hier was Neues
    https://www.youtube.com/watch?v=GdRB8T0dyRw

  14. #14
    Noch neu hier
    Beruf
    RechtspflegerIn
    Registriert seit
    30.05.2017
    Beiträge
    10

    Amtsarzt in Berlin

    also bei mir wars 2013 auch zutiefst entspannt - nicht mal blut- oder urinprobe und auch keinen sehtest trotz brille. drei jahre später zur Verbeamtung auf probe sah es bei ner anderen Ärztin komplett anders aus... da wurden die entsprechenden proben genommen und im gutachten darauf bestanden, dass ich zwei Wochen lang Blutdruck messen soll, weil ich beim Termin nervös war und höheren Blutdruck hatte (sonst sehr niedrig bei 90/60 uä.). des weiteren waren urinwerte leicht erhöht (Cholesterin und rote Blutkörperchen), sodass ich gezwungen wurde (kurz vor den Examensprüfungen in meinem zur Vorbereitung genommenen Urlaub) zum Hausarzt, zum Radiologen (zwecks Ultraschall der nieren, galle etc) und zum Urologen zu gehen (wo man NUR als Privatpatient mal eben so kurzfristig erscheinen kann), natürlich ohne dass sich jmd dafür interessierte, dass das die kostendämpfungspauschale und eine verhagelte Beitragsrückerstattung sowie unnötigen stress in der Lernzeit nach sich zieht. letztlich war natürlich alles unnötig und gesundheitlich vollkommen i.O...ich wurde verbeamtet, aber freue mich schon auf das Prozedere bei der Lebenszeitverbeamtung

  15. #15
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.785
    Also bei meiner Einstellung (ist natürlich ein paar Jahre her) war es noch so, dass die vom Amtsarzt geforderten Zusatzuntersuchungen bei anderen Ärzten von Papa Staat bezahlt wurden.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •