Seite 8 von 8 ErsteErste ... 5 6 7 8
Ergebnis 141 bis 154 von 154

Thema: Beratungshilfe Asyl

  1. #141
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.10.2013
    Beiträge
    407
    Zitat Zitat von felgentreu Beitrag anzeigen
    (Hier) muss doch nix erschwert werden. Es reicht, auf die vorliegenden Mängel hinzuweisen und zu warten, was da kommt.
    Wenn schon bei solch klaren Fällen geschraubt, gezogen und gedreht wird, bis es auf die eigene Empfindung passt, dann gute Nacht...
    Ich kann dir leider nicht folgen.

    Zitat Zitat von Tamara Beitrag anzeigen
    Also ich habe schon kurz nach Bekanntwerden (1 Woche nachdem ich den Fall meiner Verwaltung angetragen hatte) eine Nachricht erhalten, die offenbar durch das OLG Frankfurt am Main umher geschickt wurde. Und heute kam erneut eine Nachricht, welche Staatsanwaltschaft nun zentral mit dem Fall befasst ist.

    Achso: Ich bin in Hessen.
    Kannst du mir vielleicht per PN mitteilen, welche Staatsanwaltschaft das ist und ob ihr aufgefordert wurdet die Akten dorthin zu übersenden oder ähnliches?

  2. #142
    Club 1.000 Avatar von felgentreu
    Beruf
    Rpfl. aka Halbjurist
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.672
    Zitat Zitat von Küstenkind Beitrag anzeigen
    hätte hier die ganze Sache zumindest erschwert.
    Zitat Zitat von felgentreu Beitrag anzeigen
    (Hier) muss doch nix erschwert werden.
    besser?
    "Ändere die Welt, sie braucht es."
    Brecht

    "Genossen, lasst die Tassen im Schrank"
    K. Schiller

  3. #143
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.10.2013
    Beiträge
    407
    Zitat Zitat von felgentreu Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Küstenkind Beitrag anzeigen
    hätte hier die ganze Sache zumindest erschwert.
    Zitat Zitat von felgentreu Beitrag anzeigen
    (Hier) muss doch nix erschwert werden.
    besser?
    Das ist mir schon klar. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass es noch ein (erheblicher) Mehraufwand für die Partei gewesen wäre, wenn jeder Antrag im Original mit handschriftlichen Unterschriften etc. versehen worden wäre, anstatt nur jeden Antrag den örtlichen Begebenheiten anzupassen. Auf die fehlende Originalunterschrift wurde bereits hingewiesen #39. Ob Mangel oder nicht kann dahin gestellt bleiben. Deine o.g. Aussage bringt für mich jedoch zum Ausdruck, als ob das Gericht künstlich Steine in den Weg legen will, was jedoch niemand beabsichtigt. Wie du bereits selbst schreibst: "Es reicht, auf die vorliegenden Mängel hinzuweisen und zu warten, was da kommt." Daher ist der letzte Satz: "Wenn schon bei solch klaren Fällen geschraubt, gezogen und gedreht wird, bis es auf die eigene Empfindung passt, dann gute Nacht..." für mich nicht nachvollziehbar.
    Geändert von Küstenkind (06.04.2016 um 10:03 Uhr) Grund: Schreibfehler

  4. #144
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.373
    Zitat Zitat von Küstenkind Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von felgentreu Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Küstenkind Beitrag anzeigen
    hätte hier die ganze Sache zumindest erschwert.
    Zitat Zitat von felgentreu Beitrag anzeigen
    (Hier) muss doch nix erschwert werden.
    besser?
    Das ist mir schon klar. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass es noch ein (erheblicher) Mehraufwand für die Partei gewesen wäre, wenn jeder Antrag im Original mit handschriftlichen Unterschriften etc. versehen worden wäre, anstatt nur jeden Antrag den örtlichen Begebenheiten anzupassen. Auf die fehlende Originalunterschrift wurde bereits hingewiesen #39. Ob Mangel oder nicht kann dahin gestellt bleiben. Deine o.g. Aussage bringt für mich jedoch zum Ausdruck, als ob das Gericht künstlich Steine in den Weg legen will, was jedoch niemand beabsichtigt. Wie du bereits selbst schreibst: "Es reicht, auf die vorliegenden Mängel hinzuweisen und zu warten, was da kommt." Daher ist der letzte Satz: "Wenn schon bei solch klaren Fällen geschraubt, gezogen und gedreht wird, bis es auf die eigene Empfindung passt, dann gute Nacht..." ist für mich nicht nachvollziehbar.


  5. #145
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    27.03.2014
    Beiträge
    126
    Zitat Zitat von Küstenkind Beitrag anzeigen
    Kannst du mir vielleicht per PN mitteilen, welche Staatsanwaltschaft das ist und ob ihr aufgefordert wurdet die Akten dorthin zu übersenden oder ähnliches?
    PN ist raus.

  6. #146
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.02.2008
    Beiträge
    1.453
    Gibt es schon etwas neues bei dieser "schönen" Sache?
    Mir ist noch nichts weiter zu Ohren gekommen, auf meine Beanstandung wurde auch noch nicht reagiert.

  7. #147
    Foren-Experte Avatar von Boni
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.11.2014
    Ort
    Friedberg (Bayern)
    Beiträge
    250
    Also in Bayern wurde aufgefordert, bei Eingang eines solchen Antrags direkt Strafanzeige zu stellen. Auf jeden Fall ist die Staatsanwaltschaft damit befasst und die Schreiben, die seitens des OLG weitergeleitet wurden, lassen darauf schließen, dass auch die Länder untereinander in Kontakt stehen.
    Ein neuer Weg ist immer ein Wagnis. Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes Stolpern und jeder Fehltritt ein Sieg über unsere Ängste, unsere Zweifel und Bedenken.

  8. #148
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.03.2015
    Beiträge
    340

  9. #149
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.10.2016
    Ort
    Ein Städtchen in Ba-Wü, das keiner kennt
    Beiträge
    145
    Da wurde echt nur 20x ausbezahlt? Kann ich fast nicht glauben.... Ich bin an dieser Stelle mal so ehrlich und gebe zu, dass ich auch bewilligt habe (gewisse Probleme habe ich zwar gesehen, mich aber im Ergebnis doch für eine Bewilligung entschieden)... Ausgezahlt habe ich zum Glück nichts... Anders als der Kollege vom Nachbargericht

  10. #150
    Gehört zum Inventar Avatar von wulfgerd
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    26.04.2006
    Beiträge
    650
    Er wurde jetzt verurteilt zu 2 Jahren 10 Monaten Quelle Berliner Zeitung Stichwort Justiz Kann leider nicht verlinken

  11. #151
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.373
    siehe auch hier:

    https://www.rbb-online.de/panorama/b...ahre-haft.html

    (Man beachte übrigens das Berufsziel. Dürfte mit erweitertem Hauptschlussabschluss und aufgrund der "Begleitumstände" schwierig werden.)

  12. #152
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.782
    Die wahrscheinlichere Karriere ist die des Berufskriminellen. Rechnen wir doch mal nach:

    -) als 17jähriger eine Jugendstrafe von 2,5 Jahren kassiert (was im Übrigen gar nicht so einfach ist)
    -) nach der Entlassung dort soviele weitere Straftaten begangen, dass er in mehreren Verfahren insgesamt eine Gesamtstrafe von 5 Jahren begangen hat, die er derzeit absitzt
    -) jetzt noch 2 Jahre 10 Monate obendrauf
    und es ging offenbar immer um Wirtschaftssstraftaten zu seinem Vorteil.

    Darin dürfte ein klares Muster liegen, das sich bereits erheblich verfestigt hat. Ohne intensivste psychologisch-therapeutische Aufarbeitung, die unsere Anstalten so kaum leisten können, dürfte sich so etwas nicht ändern. Leider verhält sich der Artikel nicht dazu, ob irgendetwas aus dem sparsamen vorhandenen Katalog von entsprechenden Begleitmaßnahmen erfolgen soll. Therapie jetzt müsste das Gebot sein.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

  13. #153
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.373
    Therapie klingt natürlich gut, aber müsste da nicht eine Störung mit Krankheitswert vorliegen?

    Nur weil jemand den Betrug als Mittel entdeckt, mangels Arbeitstätigkeit seine wirtschaftlichen Verhältnisse immer mal wieder (vorübergehend) zu verbessern, ist er ja nicht zwingend krank. Sonst müsste man auch den mehrfach erwischten Dieb in Therapie schicken.


    (Davon abgesehen, fehlt es in den JVAs wohl an entsprechenden personellen Ressourcen, um alle "Bedürftigen" therapieren zu können.)

  14. #154
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    13.06.2006
    Beiträge
    2.197
    Insbesondere im Jugendvollzug versucht man ja, die Straftäter zu therapieren. In vielen Fällen, insbesondere bei Gefangenen mit erheblicher Hafterfahrung, wird eine Therapiewilligkeit, die stets Voraussetzung für einen Erfolg ist, von den Gefangenen nur geheuchelt um Hafterleichterungen zu bekommen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •