Todeserklärung Syrien

  • Mir liegt ein Antrag auf Todeserklärung einer syrischen Ehefrau vor, die -mit Aufenthaltserlaubnis- in Deutschland lebt.


    Ihr 1. Ehemann (der für tot erklärt werden soll) hat gegen das Assad-Regime gekämpft und wurde wohl am 20.11.2014 in Syrien erschossen.
    Am 21.11.2014 besuchte sie jemand in ihrem Haus und hat es ihr mitgeteilt. Eine Sterbeurkunde hat sie nicht.


    Sie hat den zweiten Ehemann am 29.01.2016 nach ihrer Flucht nach Deutschland in einer Moschee in Berlin geheiratet. Sie haben zwei Kinder.
    Der 2. Ehemann wird in Deutschland nicht als Vater ihrer Kinder anerkannt. Deshalb möchte sie den 1. Ehemann für tot erklären lassen.


    Unterlagen: Kopie einer beglaubigten Übersetzung aus dem Arabischen:
    "Ich, H. A., geboren am xxxx, erkläre, dass meine Tochter W. A. , geboren am xxxxx, die Todesnachricht ihres Ehemannes von seinem Freund M. A. H., der im Krieg mit ihrem Mann zusammen war, erhalten hat. Danach hat sie mich per Mobil-Telefon informiert. Ich bestätige hiermit den Tod ihres Mannes."


    Ich bin nun total ratlos. Hatte so etwas schon jemand von Euch oder kann mir irgendwie auf die Sprünge helfen?

    Esra 7, Vers 25
    Du aber, Esra, setze nach der Weisheit deines Gottes, die in deiner Hand ist, Richter und Rechtspfleger ein, die allem Volk jenseits des Euphrat Recht sprechen, nämlich allen, die das Gesetz deines Gottes kennen; und wer es nicht kennt, den sollt ihr es lehren.

  • Ist zwar nicht mein Rechtsgebiet;


    aber was für Urkunden von wem soll die Frau denn beibringen? Das war/ist ein Bürgerkriegsgebiet da wird es wohl nicht so einfach, wenn unmöglich, sein Sterbeurkunden von gefallenen Regimegegnern zu bekommen.


    Wie wurde es denn bei gefallenen Wehrmachtssoldaten gemacht, die nicht auf den offiziellen Gefallenenlisten waren?

    Ich bleibe so wie ich bin! Schon alleine, weil es andere stört!


    Okay, DAS mache ich dann eben auch noch.......aber ich werde dabei die ganze Zeit fluchen!

  • Ich würde zunächst über die Zuständigkeit nachdenken.

    "Seit der Zeit der Aufklärung wurde die Verfassungsstaatlichkeit in Europa mühsam erkämpft. Wir sollten sie nicht zugunsten eines paternalistischen Fürsorgestaats aufgeben" (RiBVerfG a.D. Hans-Jürgen Papier).

  • Ich würde zunächst über die Zuständigkeit nachdenken.


    War auch mein erster Gedanke (immerhin hat der Verschollene Deutschland wohl nie gesehen).


    Leider gibt es § 12 Abs. 2 VerschG.


    Ein Interesse an einer Entscheidung eines deutschen Gerichts dürfte es hier wohl schon geben, da die Mutter es ihrem aktuellen Lebensgefährten ermöglichen will, die Vaterschaft vor einem deutschen Jugendamt anzuerkennen.

  • Man hört in den Nachrichten ständig etwas von einer "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte". Auf sie berufen sich unsere Medien oft. Es ist eine Art syrische Exilopposition mit Sitz in London. Die könnten Unterlagen, Berichte o.ä. haben. Das wäre dann vergleichbar mit dem DRK-Suchdienst bei unseren Verschollenen aus dem 2. Weltkrieg.

  • Ich danke Euch schon Mal für die ganzen Anregungen. Ich muss mich weiter belesen. Das wird kein einfacher Fall. Hätte ja sein können, dass jemand so etwas schon Mal auf dem Tisch hatte.

    Esra 7, Vers 25
    Du aber, Esra, setze nach der Weisheit deines Gottes, die in deiner Hand ist, Richter und Rechtspfleger ein, die allem Volk jenseits des Euphrat Recht sprechen, nämlich allen, die das Gesetz deines Gottes kennen; und wer es nicht kennt, den sollt ihr es lehren.

  • Bei Meldungen im Zusammenhang mit dieser "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" wird auch immer betont, daß es keine unabhängige Bestätigung für deren Erklärungen gibt. Das ist mit dem DRK-Suchdienst nicht im Ansatz vergleichbar.

    Beginne den Tag mit einem Lächeln. Dann hast Du es hinter Dir. (Nico Semsrott)


    "Das Beste an der DDR war der Traum, den wir von ihr hatten." Herrmann Kant in einem Fernsehinterview

  • Zitat von Reisehinweise des Auswärtigen Amts

    Die Terrororganisation IS hält seit März 2019 keine Gebiete mehr in Syrien, ... Die Al-Kaida-nahe Hayat Tahrir al-Sham (vormals Dschabhat Fatah al-Sham bzw. Dschabhat al-Nusra) kontrolliert insbesondere weitgehend die Provinz Idlib sowie nördliche Gebiete der Provinz Hama und westliche Gebiete der Provinz Aleppo.


    Zitat von Merkblatt der Deutschen Botschaft in Beirut

    Welche Urkunden können legalisiert werden?
    Auszüge von Personenstandsurkunden aus der elektronischen Datenbank, ausgestellt von staatlichen Registerämtern.
    ...
    Das syrische Außenministerium unterhält in Damaskus und anderen größeren syrischen Städten Büros, in denen die Überbeglaubigung durch dafür zugelassene Beamte erteilt wird.


    Bevor also "Beobachtungsstellen", die Vier-Buchstaben-Zeitung oder anderweitige Glaskugeln befragt werden, sollte sich die Antragstellerin über ihre Mutter um eine Sterbeurkunde bemühen.

  • Der Vergleich zwischen der besagten Beobachtungsstelle und dem DRK war vielleicht etwas übertrieben, aber im Ansatz falsch ist er nicht. Beides sind nichtstaatliche Institutionen mit Kenntnissen der Lage. Über die Kenntnisse der Beobachtungsstelle kann man diskutieren, aber sie mit Glaskugeln oder der Blödzeitung zu vergleichen, geht für mich im Ansatz fehl. Mit den Medien, die sich auf sie berufen, meinte ich WDR, Tagesschau usw.
    Außerdem sollten wir - was Formalien angeht - nicht von uns auf andere Staaten schließen. Hier haben wir eine Rechtsstaat mit funktionierendem Beurkundungswesen, dort einen Staat, der die eigenen Bürger massakriert. Schon das Beteten eines seiner Konsulate kann gefährlich sein, vgl. den Fall des saudischen Journalisten Kashoggi, der in einem saudischen Konsulat "bei einer Schlägerei versehentlich getötet wurde", als er eine Personenstandsurkunde für seine Heirat abholen wollte.
    Man kann die A'st. etwas vortragen lassen zu den Erfolgsaussichten, eine Sterbeurkunde zu bekommen. Sollte dies negativ sein und sie andere Beweismittel vorlegen können, darf man sich dagegen zumindest nicht von vornherein sperren.

  • Der Vergleich zwischen der besagten Beobachtungsstelle und dem DRK war vielleicht etwas übertrieben, aber im Ansatz falsch ist er nicht.


    Ich zitiere mal aus Wikipedia:
    "Die SOHR wird von Osama Suleiman, einem syrischstämmigen sunnitischen Muslim und Eigner eines Bekleidungsgeschäftes, aus seinem Privathaus in Coventry in England unterhalten."


    Also fast dasselbe wie das DRK.:gruebel:


    Zitat

    Hier haben wir eine Rechtsstaat mit funktionierendem Beurkundungswesen …


    und -und nicht zu vergessen- Qualitätsmedien ...


    Zitat

    ..., dort einen Staat, der die eigenen Bürger massakriert. Schon das Beteten eines seiner Konsulate kann gefährlich sein, vgl. den Fall des saudischen Journalisten Kashoggi, der in einem saudischen Konsulat "bei einer Schlägerei versehentlich getötet wurde", als er eine Personenstandsurkunde für seine Heirat abholen wollte.


    Du verwendest einen Atlas mit zu kleinem Maßstab. Will man Saudi-Arabien (befreundetes Land) und Syrien (Terrorregime) nicht verwechseln, bietet sich Kartenmaterial mit größerem Maßstab an.:teufel:


    Zitat


    Man kann die A'st. etwas vortragen lassen zu den Erfolgsaussichten, eine Sterbeurkunde zu bekommen...


    Genau das meine ich, zumal sich offenbar Anverwandte vor Ort befinden.

  • Aber, aber, die sind doch auf dem voll richtigen Weg! Öffentlich ausgepeitscht wird man künftig nicht mehr und die Todesstrafe für Minderjährige wird auch abgeschafft.:teufel: Wenn das nicht beste Voraussetzungen für eine lang andauernde Freundschaft sind...:wechlach:

    Beginne den Tag mit einem Lächeln. Dann hast Du es hinter Dir. (Nico Semsrott)


    "Das Beste an der DDR war der Traum, den wir von ihr hatten." Herrmann Kant in einem Fernsehinterview

  • Schon das Beteten eines seiner Konsulate kann gefährlich sein, vgl. den Fall des saudischen Journalisten Kashoggi, der in einem saudischen Konsulat "bei einer Schlägerei versehentlich getötet wurde", als er eine Personenstandsurkunde für seine Heirat abholen wollte.


    Das zumindest dürfte für den hier in Rede stehenden Staat nicht zutreffen. Äpfel und Birnen. Zumindest der Nachweis gescheiterter Versuche der Dokumentenbeschaffung ist für Syrien m. E. zumutbar.

  • Sie soll in Syrien nach einer Urkunde fragen???


    Schreiben der Antragstellerin an das Regime:


    "Entschuldigen Sie bitte die Störung, aber Ihre Truppen haben im Kampf wohl irgendwann und irgendwo meinen als Regimekritiker einzustufenden Mann erschossen. Vmtl. wurde er nur in einem Graben verscharrt. Wäre es Ihnen bitte möglich, zu prüfen ob es irgendwo in Syrien ein Standesamt gibt, welches den Tod zufällig beurkundet hat? Vielleicht hat ja einer Ihrer Kämpfer den Tod meines Mannes angezeigt?


    Jedenfalls bin ich nun vor Ihnen geflohen und sitze hier in Deutschland, wo das deutsche Gericht irgendwas mit Stempel haben will. Besser noch mit Apostille, damit es meinen Mann nicht für Tod erklären muss. Können Sie mir sowas zusenden? Oder vielleicht meiner Mutter? Kann ich Ihnen sagen wo die Mutter einer Regimekritikerin wohnt? Bitte bringen Sie ihr doch dann die Urkunde und es wäre nett, wenn Ihre Truppen sie dabei dann nicht auch erschießen würden.


    Natürlich können Sie die Urkunde auch an die Deutsche Botschaft in Syrien senden. Oh, ich sehe gerade, dass die ja geschlossen ist und keine Hilfe leisten kann...
    https://damaskus.diplo.de/


    Würden Sie mir bitte wenigstens irgendwie bestätigen, dass ich mich darum bemüht habe, eine Urkunde oder Auskunft von Ihnen zu beschaffen? Ja? Wissen Sie, für machne Rechtpfleger/innen im Rechtspflegerforum wäre das nämlich wichtig.


    Herzlichen Dank und mit besten Grüßen!


    Ihre Regimeflüchtlingsfrau."

    -------------------------:aktenEine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein):gruebel: ------------------------------------


    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de


  • Ich bin jetzt einigermaßen schockiert. :confused: Ich denke nicht, dass meine Posts so geschrieben waren, dass man das daraus entnehmen könnte.
    Ich weiß nur nicht, wie ich die Sache angehen soll. Das bedeutet nicht: Ich will nicht. Es ist nur eine absolut neue Situation und ich habe um Rat gefragt.
    Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Esra 7, Vers 25
    Du aber, Esra, setze nach der Weisheit deines Gottes, die in deiner Hand ist, Richter und Rechtspfleger ein, die allem Volk jenseits des Euphrat Recht sprechen, nämlich allen, die das Gesetz deines Gottes kennen; und wer es nicht kennt, den sollt ihr es lehren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!